Psychologisches Zentrum Boppard FocusingZentrum Rheinland
Psychologisches Zentrum Boppard FocusingZentrum Rheinland

Psychotherapie   -   Coaching   -   Supervision   

Sybille Ebert-Wittich ©

Coaching     

Stefan Ebert    Dipl.-Psych., FocusingTrainer, Systemischer Berater
bietet eine Begleitung mit Focusing an, in der man die Methode in der Anwendung kennen-lernt. Man kann ein aktuelles persönliches Thema einbringen  oder einfach neugierig sein auf das, was auftaucht und Aufmerksamkeit -möchte. Die Klärung und innere Vorwärtsbewegung, die durch Focusing entsteht, stärkt die Nähe zu sich selbst, ist mit Erleichterung verbunden und wirkt wie eine Kraftquelle. Es werden hilfreiche innere Werkzeuge in ihrer praktischen Wirkung vermittelt, sowie das Umgehen mit inneren Kritikern und dem inneren Kind.
Focusing wird mit systemischen Methoden wie System-, Problemaufstellung, Ressourcen-team etc. verbunden, wenn man die aktuelle Konstellation in einer Beziehung (in Familie, Partnerschaft oder Team) klären und aus den verschiedenen Perspektiven aller Beteiligter verstehen und selbst konstruktiv gestalten will. Das Sichtbar-machen der inneren und der zwischenmenschlichen Beziehungsdynamik und der Wirkung von möglichen Entwicklungs-schritten ist klärend, einprägsam und hilfreich in Belastungs- und Entscheidungs- Situationen und bringt stimmige Veränderungsprozesse mit sich.

 

Gruppen-, Team- und Leitungssupervision    

Peter Wittich       Dipl.-Soz.-arb., Heilpraktiker (Psychotherapie)
arbeitet als Berater/ Coach personzentriert - systemisch vorwiegend mit Mitarbeiter*innen psychosozialer Institutionen wie Beratungsstellen, Heime, Kindergärten, Schulen, Kliniken...  als "Fall" und/ oder als Team - Supervision und

Leitungssupervision / Coaching als fachliche und persönliche Beratung im Rahmen der Personalentwicklung, bei aktuellen Krisen und Belastungen mit dem Ziel der Klärung, Neuorientierung und Förderung sozialen und emotionalen Kompetenzen.

Psychotherapie
im Rahmen der Krankenkassen/
Dr. Sybille Ebert-Wittich Psychologische Psychotherapeutin zugelassen für Verhaltenstherapie und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Einzel- und Gruppenbehandlung,   Entspannungsverfahren und Hypnose


Voraussetzungen für einen Antrag auf Psychotherapie

1. Das Vorliegen einer seelischen Krankheit bzw. krankheitswertigen Störung.
    Nach den Psychotherapie-Richtlinien wird eine seelische Krankheit als krankhafte Störung der Wahrnehmung, der Erlebnisver-   
    arbeitung, der sozialen Beziehungen und der Körperfunktionen verstanden. Der Krankheitscharakter kommt darin zum Ausdruck,
    dass die Störung der willentlichen Steuerung nicht oder nur zum Teil zugänglich ist. Wir führen Psychotherapie u.a. durch bei
    Angststörungen, depressiven Störungen, psychischen Beeinträchtigungen nach traumatischen Erlebnissen, psychosomatischen
    Störungen, Anassungsstörungen und sog. Persönlichkeitsstörungen.

2. Deutlicher Leidensdruck und eine ausreichende Therapiemotivation

3. Bereitschaft und Fähigkeit, sich beobachtend und reflektierend mit dem eigenen Erleben auseinanderzusetzen und Beziehungen
    zwischen Problemaspekten und den persönlichen Reaktionen herzustellen (Introspektions- und Reflektionsfähigkeit)

4. ausreichende Änderungsbereitschaft und aktive Mitarbeit, so dass

5. eine günstige Prognose für den Therapieerfolg gestellt werden kann.

 

Nicht von den Krankenkassen übernommen werden die Kosten für ...
O Psychotherapiemethoden, die keine Richtlinienverfahren im Sinne der Krankenkassen sind (s.u. Psychotherapiemethoden)

O Beratung bei Erziehungs- Lebens-,  Partnerschafts- und Sexualproblemen sowie   Maßnahmen zur beruflichen Anpassung oder
    Berufsförderung, wenn diese Probleme nicht  Ausdruck und Folge einer seelischen  Grunderkrankung sind, sondern natürliche
    Aspekte von Lebensläufen oder Folge individueller Reifungsprozesse. Realkonflikte, die durch das Ausmaß ihrer Belastungen ein
    Zusammenbrechen von Steuerungs- und Ausgleichsmöglichkeiten bewirken, gehören laut Richtlinien eher zum Aufgabenbereich der
    Psychiatrie oder der psychosomatischen Grundversorgung durch Ärzte.

Psychotherapeutische Methoden/ Kurzbeschreibung

Zur Zeit werden neben der klassischen Psychoanalyse (die wir nicht anbieten) von den Krankenkassen nur Verhaltenstherapie und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie bezahlt.

Verhaltenstherapie
geht von konkreten Alltagssituationen aus, setzt an den aktuellen Symptomen an und ist ziel-, handlungs-, und bewältigungs- orientiert. Ausgehend von einer Analyse der ursächlichen und aufrechterhaltenden Bedingungen des Krankheitsgeschehens wird ein Störungsmodell und eine Behandlungsstrategie entwickelt, aus der spezifische Techniken zur Erreichung definierter Therapieziele abgeleitet werden. In der kognitiven Verhaltenstherapie geht es zusätzlich um die gezielte Veränderung von einschränkenden Mustern des Denken, der Emotionen und des Verhaltens. Verhaltenstherapie ist besonders geeignet bei einer gut abgrenzbaren Symptomatik und setzt ein hohes Maß an aktiver Mitarbeit auch außerhalb der Therapiesitzungen voraus.

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie  wird z. Zt. nur in Ausnahmefällen durchgeführt
ist eine Kurzform der psychoanalytischen Therapie und fördert die Auseinandersetzung mit den innerseelischen Konflikten. Die Therapie ist einsichtsorientiert und hat das Ziel, zentrale aktuelle Konflikte und unbewußte Motivations-Strukturen u.a. durch die Analyse und emotionale Bearbeitung früherer, meist kindlicher Beziehungserfahrungen und deren Übertragung in die aktuelle therapeutische Beziehung zu verstehen und damit zu lösen.

 

Focusingorientierte Psychotherapie (bisher leider nicht von Krankenkassen anerkannt, daher nur für Selbstzahler) ist eine körperorientierte Therapierichtung auf personzentrierter Basis. Über die achtsame Wahrnehmung und das Entschlüsseln der körperlichen Befindlichkeit, die zu einem Thema oder Problem gespürt wird, entstehen meist unerwartete kreative Lösungen, die das unbewusste Potential, die Ressourcen der Person nutzen und die mit einem hohen Maß an Sicherheit und Erleichterung ver- bunden sind. Symptome lösen sich oft auf, wenn die Person wieder Anschluss an ihren inneren "Lebensfluss" findet.
Focusing als Selbsthilfemethode kann innerhalb eines Jahres/6 Wochenenden in der Focusing - Ausbildung gezielt erlernt werden. Elemente von Focusing werden in allen Gruppenangeboten genutzt. Focusing-Therapie und andere Körperverfahren wie Bioenergetik können wir leider nur auf Privatrechnung anbieten.

 

Personzentrierte Gesprächspsychotherapie (bisher leider nicht von Krankenkassen anerkannt, daher nur für Selbstzahler)
Auf der Basis einer wertschätzenden und annehmenden Beziehung wird der/ die PatientIn durch empathisches Verstehen, emotionale Wärme und behutsame Konfrontation unterstützt und begleitet, sich selbst wahrzunehmen, zu verstehen und anzunehmen. In zunehmender Übereinstimmgung mit den eigenen Inneren werden Lösungswege entwickelt, dabei ist das Vorgehen person-orientiert und weniger symptom- oder konfliktzentriert. Gesprächspsychotherapie hat sich als sog. Breitbandverfahren mit anhaltender und prophylaktischer Wirkung bewährt und fließt ansatzweise auch in die o.a. Richtlinen-Verfahren ein. Eine rein personzentrierte Gesprächspsychotherapie können wir leider nur auf Privatrechnung anbieten.

Patienten - Information zum Datenschutz
Datenschutz_Patienteninformation.pdf
PDF-Dokument [43.6 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Psychologisches Zentrum Boppard